Fruchtaufstriche oder Gelees mit weniger Zucker selbst gemacht

Geschrieben am von Andrea

Neu: Mit drei Teilen Frucht und nur einem Teil Zucker

Mit dem neuen Gelierzucker 3:1 von Biovegan lassen sich klassische Fruchtaufstriche aus drei Teilen Frucht und nur einem Teil Zucker herstellen. Eine Packung Gelierzucker reicht für 1,5 kg Früchte. Der besonders feine Rohrohrzucker sorgt für eine optimale Löslichkeit und einen ausgewogenen Geschmack.

So geht’s

Sie brauchen 1,5 Kilogramm von allen Schadstellen befreite, entkernte und klein geschnittene Früchte, 500 Gramm Biovegan Gelierzucker 3:1 und 5 Gramm Vitavegan Zitronensäure oder den Saft einer Zitrone.

Zuerst stellen Sie einen kleinen Teller für die Gelierprobe in den Tiefkühlschrank oder ins Eisfach.

Dann die Früchte putzen, waschen, abtropfen lassen, entkernen und kleinschneiden. Gelierzucker zusammen mit den Früchten und der Zitronensäure bzw. -saft in einen Topf geben. Alles gut vermischen und unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen.

Wenn alles gut verkocht ist, eine Gelierprobe machen. Dafür geben Sie einen Esslöffel der heißen Fruchtzubereitung auf den eisgekühlten Teller und lassen sie abkühlen. Wenn die Masse nicht fest genug wird, muss der Fruchtaufstrich noch etwas länger einkochen. Wiederholen Sie die Gelierprobe und Weiterkochen so lange, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Den kochend heißen Fruchtaufstrich randvoll in saubere Gläser füllen und fest verschließen. Anschließend die Gläser fünf Minuten auf den Deckel stellen.

Haltbarkeit des 3:1 Fruchtaufstrichs

Der Zucker sorgt beim Einkochen für die Konservierung. Deshalb verkürzt sich die Haltbarkeit des 3:1 Fruchtaufstrichs entsprechend dem geringeren Zuckergehalt.

Eine längere Haltbarkeit kann durch den Einsatz von Konservierungshilfe erreicht werden. Um die Zugabe von Konservierungsmitteln vermeiden zu können, muss beim Einkochen sehr sauber gearbeitet werden.

Das bedeutet, dass die Arbeitsgegenstände sterilisiert werden müssen. Das Auskochen der Gläser und Deckel ist zwingend notwendig. Die Früchte müssen gründlich gereinigt werden und sollten keine schadhaften Stellen aufweisen. Nach dem Öffnen sollten die Gläser im Kühlschrank aufbewahrt und zügig verbraucht werden.

Nützliche Tipps fürs Einkochen

Durch eine Verlängerung der Kochzeit kann ein festerer Fruchtaufstrich erzielt werden.

Das Verhältnis 3:1 muss unbedingt eingehalten werden, also nie mehr als 1,5 kg Früchte mit einer Packung 3:1 Gelierzucker pro Kochvorgang zubereiten.

Die Topfgröße sollte so gewählt werden, dass die Früchte den Topf nur bis zur Hälfte füllen.

Pektingehalt in Früchten

Früchte mit hohem Pektingehalt wie z.B. Quitte, Apfel, Orange, Preiselbeere und Johannisbeere eignen sich am besten zum Einkochen. Bei Früchten mit geringem Pektingehalt wie Mango, Pfirsich, Kirsche, Erdbeere und Holunderbeere sollte beim Einkochen ein geriebener Apfel zugegeben werden. Bei Früchten mit mittlerem Pektingehalt wie Brombeere, Himbeere, Heidelbeere, Kiwi, Aprikose und Pflaume reicht ein halber geriebener Apfel.

Veröffentlicht in Ernährung, Neue Produkte und getaggt mit , .

Die Kommentare sind geschlossen.